Lencke Steiner – „Wer selbstbestimmt in einer toleranten und weltoffenen Gesellschaft leben will, der kommt zu uns!“

So legt los! Ich bin auf eure Fragen gespannt. Fragen die viele Likes bekommen, werden vorrangig beantwortet. Die ersten Antworten gibt es dann gegen 19 Uhr. #dasdingrocken

Posted by Lencke Steiner on Montag, 27. April 2015



Eben noch feierten die Freien Demokraten bei den Bürgerschaftswahlen in Hamburg den mit Ach und Krach geschafften Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde, nun muss das gleiche Kunststück in Bremen erneut funktionieren. Schaffen soll das eine junge Politikerin – Lencke Steiner (29) will als FDP-Spitzenkandidatin die Liberalen auch mithilfe von schlagkräftigen Hochglanz-Wahlkampf-Bildern, scharfzüngigen Kommentaren gegenüber dem politischen Gegner und eigenen coolen Hashtags bei Facebook und Twitter in die seit Jahren FDP-freie Zone namens Bremer Bürgerschaft (Wahlen am 10. Mai) katapultieren.

„Zur Rettung des Euros Verträge und Zusagen gebrochen“

So verwundert es nicht, wenn Lencke Steiner die „Blauen“ nicht nur per Social Media, sondern auch ganz klassisch per Pressemitteilung attackiert: „Die Zeiten, dass die AfD die Partei der Euro-Kritiker ist, sind vorbei“. Vorbei? Eurokrise, Griechenland, Grexit – war da nicht was?

Die FDP habe, gleich ob in der Opposition oder in der Regierungsverantwortung, „schon zu viel von dem geopfert, was Liberalen wichtig und teuer ist“, kontert Christian Schäfer, AfD-Spitzenkandidat für die Bürgerschaft. „Denken Sie nur an den Schutz des Eigentums. Der ist von der FDP durch Zustimmung zu milliardenschweren Bürgschaften für die Krisenländer geopfert worden. Zugleich enteignet die Europäische Zentralbank, von der FDP mitbeschlossen, durch Niedrigstzinsen die deutschen Sparer. Statt den Rechtsstaat hoch zu halten, macht die FDP mit, wenn zur Rettung des Euros Verträge und Zusagen gebrochen werden.“

Lencke Steiner bezeichnet die AfD dennoch trotzig als „antiliberal“, die CDU sei ihr zu weit nach links gerückt und in Sachen Wirtschaftspolitik bleibe Bremen unter Rot-Grün unter seinen Möglichkeiten. „Wer selbstbestimmt in einer toleranten und weltoffenen Gesellschaft leben will, der kommt zu uns“, meint sie an anderer Stelle. Dies sind nur einige Antworten der Politikerin, die sie auf Facebook auf Fragen der User zum Besten gab (siehe Kommentare im FB-Post oben).

Coole und junge Kampagne mit FDP-Ideen von anno dazumal?

Cool und frisch soll Lencke Steiners Kampagne wirken, doch das alles hat etwas von „Guidomobil“- und „Projekt 18“ – Guido Westerwelles bemüht jugendlicher Spaß-Wahlkampf 2002 hatte nicht wirklich gezündet, zumal die FDP heute liberale Konzepte im Gepäck hat, die angesichts der aktuellen Krisen und Konflikten nicht mehr zu fruchten scheinen.

Mit Lencke Steiner, deren Hobby Pferdesport ist, hat die FDP zumindest ein unverbrauchtes Gesicht gefunden, das liberale Werte wieder attraktiv machen soll. Die kommen nicht von ungefähr bei der Hanseatin: Im Jahr 2010 stieg die studierte Betriebswirtin als Geschäftsführerin beim Verpackungsunternehmen W-Pack ein und leitet seitdem das Bremer Familienunternehmen gemeinsam mit ihrem Vater. Mittlerweile ist sie sogar Bundesvorsitzende des Verbands Die jungen Unternehmer. Und 2014 trat sie als Investorin in der neuen VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ in Erscheinung. Und in die muss man sich als Politiker schon mal häufiger wagen.

Man wird sehen, wie sehr die liberalen Kräfte in der Hansestadt punkten können.