Schlagwort-Archive: Netzpolitik

Macht Günther Oettinger das Internet kaputt? Julia Reda sorgt sich um den kostenlosen Hyperlink

Die EU-Kommission rüstet zum Frontalangriff auf den Hyperlink, den Grundbaustein des Internets. Dahinter steckt – erneut…

Posted by Julia Reda on Freitag, 6. November 2015


Julia Reda (28), Europaabgeordnete für die Piraten, sieht in angeblichen Plänen der EU-Kommission die Möglichkeit eines „Frontalangriff auf den Hyperlink“. Dahinter stecke eine „abstruse Idee, die nicht totzukriegen ist: Dass Suchmaschinen und Nachrichtenportale Medien dafür bezahlen sollen, wenn sie deren Inhalte anpreisen.“ Weiterlesen

Katja Kipping will, dass Facebook eine Art „Meinungspolizei“ bei umstrittenen Posts einsetzt

Katja Kipping (37) kritisiert, dass es offenbar Leute gibt, die sich bei Facebook über den Tod von Flüchtlingskind Aylan in der Türkei lustig machen. Diese Kritik äußert die Parteivorsitzende der LINKEN zunächst einmal völlig zurecht. Was allerdings sehr fragwürdig anmutet, ist Kippings Schlussfolgerung daraus: nämlich dass Facebook zu einer Art Meinungspolizist werden soll, der eigene Ermittlungen anstellt, welche geäußerte Ansicht auf dem Portal erlaubt ist und welche nicht. Weiterlesen

Markus Beckedahl von Netzpolitik zu #Landesverrat: „Würde das Kanzleramt Strafanzeigen gegen uns decken?“

Die Netzpolitik-Affäre hat hohe Wellen geschlagen und bis jetzt mindestens ein politisches Opfer gefordert: Generalbundesanwalt Range wurde von Justizminister Heiko Maas geschasst in den Ruhestand versetzt, nachdem Range sich in seinen Ermittlungen gegen netzpolitik.org wegen mutmaßlichem Landesverrat behindert sah. Netzpolitik.org Gründer Markus Beckedahl (39) hatte damit einen Coup gelandet. Jetzt setzt er nach und fragt sich, ob das Kanzleramt Strafanzeigen gegen die Whistleblower-Blogger unterstützen würde. Weiterlesen

Konstantin von Notz sieht in der Netzpolitik Affäre Verschleppungstaktik der GroKo am Werk

Ein Hashtag macht Karriere: #Landesverrat geht bei Twitter durch die Decke. Er beschreibt die Affäre rund um netzpolitik.org Blogger Markus Beckedahl und Kollegen. Einer derjenigen, die mit ihrer politischen Agenda auf den Zug aufgesprungen sind, ist der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz (44). Dieser hat es ganz richtig erkannt mit seinem Tweet, in der er die Aufklärung der Netzpolitik Affäre nicht nur als nicht erfolgreich beendet, sondern als durch GroKo und Bundesregierung eher behindert ansieht. Das hat einen Nerv getroffen. Weiterlesen

Jens Spahn „nervt, dass jeder aus einer anderen Meinung gleich eine Diskriminierung macht“

An Jens Spahn (35), Abgeordneter im Bundestag und Mitglied im CDU-Präsidium, ist schwer vorbeizukommen: In zahlreichen Talkshows und auch bei Social Media ist Jens Spahn präsent und weiß da durchaus den Ton anzugeben. Er ist als streitbarer Politiker mit Ecken und Kanten bekannt, der gern für Meinungsfreiheit streitet – auch wenn das schon mal einen Shitstorm auslöst, so wie einige seiner Tweets. Doch Spahn scheint souverän damit umzugehen und hält selbsternannten „Tugendwächtern“ gern den Spiegel vor die Nase. Weiterlesen

„Es gibt eine Reihe krasser Sicherheitsfetischisten“: Doris Aschenbrenner will Freiheit statt Angst

Doris Aschenbrenner. Foto: privat

Doris Aschenbrenner. Foto: privat

Politik wird immer digitaler, und Diskussionen und Demonstrationen finden häufiger denn je im Netz statt. Sogar ganze Revolten wie der Arabische Frühling werden heute über Twitter und Co abgewickelt. Gleichwohl sind Politiker – zum Glück – auch im Jahr 2013 noch aus Fleisch und Blut anstatt aus Bits und Bytes.

Junge Politiker wollte von einer ambitionierten Netzpolitikerin wissen, was dran ist an der digitalen Politikrevolution: Doris Aschenbrenner, 27-jährige Diplominformatikerin, will für die SPD in den Bayerischen Landtag einziehen. Sie verriet uns mehr über Politik aus Nullen und Einsen, Roboter und innere Sicherheit.

 

Weiterlesen