Schlagwort-Archive: Junge Politiker

Andreas Glück setzt auf gehäkelte Topflappen – und hofft auf ein Wunder für die FDP

Nicht gerade viel los an dem Stand des FDP-Abgeordneten Andreas Glück (40), der wie alle derzeit in der Endphase des Wahlkampfes in Baden-Württemberg steckt. Ob Topflappen die gewünschte Wende für die herumeiernden Liberalen im „Ländle“ bringen? Wohl kaum. Nur der SWR scheint sich noch dafür zu interessieren. Ansonsten wirkt alles irgendwie menschenleer und trist, zumindest in diesem Post. Solche Bilder bei Facebook zu posten, war nicht die beste Idee. Politische Inhalte? Fehlanzeige.

Nils Schmid flüchtet sich in sozialromantische Träumereien und setzt auf alternativlose Politik a la Merkel

Die SPD ist die Partei der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – ohne Alternative.Wir reden nicht nur über faire Löhne,…

Posted by Nils Schmid on Dienstag, 2. Februar 2016


Nils Schmid (42) ist Chef der SPD in Baden-Württemberg und Wirtschaftsminister in der Regierung Kretschmann. Ganz im Wahlkampfmodus, hat Schmid auf Facebook eine Liste mit angeblichen Pluspunkten seiner Partei aufgeführt. Der Haken: Sie stimmen nicht. Weiterlesen

„Nur Kriegsrhetorik“ – Anton Hofreiter schießt volle Breitseite gegen Einsatz der Bundeswehr im Inland ab

Die reflexhaften CSU-Forderungen nach einer Grundgesetzänderung bedienen nur Kriegsrhetorik. Das hilft uns jetzt in…

Posted by Anton Hofreiter on Freitag, 20. November 2015


Anton Hofreiter (45), Co-Chef der grünen Bundestagsfraktion, grollt gewaltig gegen Überlegungen der CSU, Bundeswehr zur Gefahrenabwehr auch im Inland schneller einsetzen zu können – das bediene „nur Kriegsrhetorik“. Das ist gleich zweifach merkwürdig. Zum einen haben die Grünen im Bundestag Einsätze der Bundeswehr im Ausland gleich reihenweise abgesegnet – allesamt Einsätze in Krisen- und Kriegsgebieten wie Mali, Irak, Kosovo und Afghanistan. Krieg ist Krieg, egal, wo er stattfindet. Zum anderen ist der Bundeswehreinsatz im Inland längst rechtlich möglich. Weiterlesen

„Man darf nicht sagen: Wir schaffen das nicht“ – Boris Palmer bringt seine Grünen zur Weißglut

Boris Palmer ist unkonventioneller Pragmatiker und sagt, was er denkt. Tübingens Oberbürgermeister (43) von Bündnis 90 / Die Grünen muss kommunale Probleme benennen und anpacken. Palmer traute sich daher – wie immer mehr seiner Amtskollegen bzw. auch Landräte jeglicher parteipolitischer Couleur – seiner eigenen Partei bzw. der Bundesregierung zu widersprechen und auf vorherrschende Maulkörbe aufmerksam zu machen: „Man darf nicht sagen: Wir schaffen das nicht“, sagte er zur Flüchtlingskrise in einem Interview mit dem Deutschlandfunk (im Tweet verlinkt). Die Grüne Jugend will Palmer nun rauswerfen. Weiterlesen

Peter Tauber plädiert für „Leitkultur“ des von Merkel kaltgestellten Friedrich Merz

Sauerkraut und Vollkornbrot, Weihnachtsmärkte und Modelleisenbahn: Wenn es darum geht, was Deutschland auszeichnet,…

Posted by Peter Tauber on Samstag, 10. Oktober 2015


CDU-Generalsekretär Peter Tauber (41) sollte fairerweise den Urheber seiner angeblich neuen Idee einer Leitkultur nennen: Friedrich Merz. Der damalige CDU-Bundestagsabgeordnete hatte sich in der WELT schon im Jahr 2000 für „Regeln für Einwanderung und Integration als freiheitlich-demokratische deutsche Leitkultur“ ausgesprochen. Damals hagelte es noch und nöcher Kritik gegenüber Merz‘ Vorstoß: Wie könne man nur, hieß es damals. Heute soll die Leitkultur quasi über Nacht politische Realität werden. Weiterlesen

Jan Stöß hält zum BER: „Dampfplauderer schlagen vor, das Flughafenterminal abzureißen. Das ist unseriös.“

Interview in der Berliner Morgenpost zur Flüchtlingspolitik und zum BER.http://www.morgenpost.de/berlin/article205936163/Den-BER-fertigbauen-was-denn-sonst.html

Posted by Jan Stöß on Montag, 5. Oktober 2015


Jan Stöß (42) will von einem Abriss des derzeit wahrscheinlich peinlichsten Airports der Welt, des Flughafens Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ (BER), nichts wissen. In einem auf Facebook verlinkten Interview sagte der SPD-Landesvorsitzende von Berlin trotzig: „Die Probleme müssen konsequent abgearbeitet werden. Dampfplauderer, vor allem aus der Brandenburger CDU, schlagen nun vor, das Flughafenterminal abzureißen. Dieser Umgang mit dem Thema ist unseriös.“ Weiterlesen